Outingflyer bei Hadmut Danisch in der Nachbarschaft verteilt

Autor: anonym Regionen: Berlin Berlin-Kreuzberg Themen: Antifa Feminismus Datum: 21. Aug 2020 19:17 Quelle: http://zf2r4nfwx66apco4.onion

Frauenfeind in der Nachbarschaft

Hadmut Danisch, Dresdener Straße 96d, 10179 Berlin-Kreuzberg
– Kämpfer gegen “Kulturmarxismus” und Frauen

Hadmut Danisch ist einer der bekanntesten Blogger der (neu-)rechten Szene im deutschsprachigen Raum. Sein Blog danisch.de hat nach Eigenangaben über 100.000 Seitenzugriffe pro Tag. Er betreibt ihn hier aus der Nachbarschaft, in der er seit 2014 wohnt, an der Bezirksgrenze zwischen Kreuzberg und Mitte.

Obwohl Danisch in erster Linie ein Sexistischer “Männerrechtler” auf einem Feldzug gegen Frauen*rechte und Diversität ist, deckt er mit seinem Blog inzwischen die ganze Palette typischer Themen rechter Hetzer ab: Migration sei schlecht, der Klimawandel nicht menschengemacht, ein diffuser “Kulturmarxismus” auf dem Vormarsch. In einem Aktuellen exemplarischen Beitrag mit dem Titel “Schwarzer marxistischer Terror” (30.6.2020) kommt er zu dem Schluss: Die Demonstrierenden der Black-Lives-Matter-Bewegung in den USA seien “einfach nur kriminelle Marxisten. die zerstören wollen”.

In seinem Blogbeitrag „Unerwarteter Gegenverkehr“ vom 16. Oktober 2019 relativiert Hadmut Danisch den Holocaust. Adolf Hitler sei es zu verdanken, dass sich der „Kommunismus“ nicht weiter verbreitet habe:

  *“Ich hatte doch vorhin und früher über diese Überlegung geschrieben, dass Hitler und das Dritte Reich ein Riegel gegen den Weltbolschewismus war. (…) Was die Frage aufwirft, ob es ohne Hitler nicht noch viel schlimmer geworden wäre als mit, und ob irgendwer von uns da heute überhaupt leben würde. (...) Ich habe ja schon oft geschrieben, dass der Hass-Begriff „Nazi” für alles eingesetzt wird, was sich der Ausbreitung des Welt-Kommunismus in den Weg stellt.”*

Was es mit der Migration auf sich hat, erklärte sich Danisch 2019 mit diesen Worten:

  *Der ganze linke Komplex will alle Eigenschaften ausradieren, insbesondere Weiße ausradieren, und damit alles mit Menschen anderer Kontinente überfluten, genetisch vermischen.*

Täglich verfasst er diverse Einträge, viele in menschenverachtendem Duktus, von denen manche in rechten Social-Media-Kreisen dann große Verbreitung finden. 2018 nahm Hadmut Danisch in Berlin an einem von Vera Lengsfeld (Ex-CDU, jetzt AfD-Umfeld) organisierten treffen rechter Medien teil, an dem neben Vertreter*innen der Islamfeindlichen Seiten PI-News und Jouwatch und der AfD-nahen Epoch Times auch der Verschwörungstheoretiker Heiko Schrang teilnahm.(1) Inhaltlich ging es bei dem Treffen auch um eine kurz zuvor versuchte AfD-Demonstration(2) in Kreuzberg am Hallesches Tor.

Hadmut Danisch arbeitet, Stand Ende 2019, bei der Deutsche Post IT Services GmbH.(3) Dem Einkommen aus dieser festen Arbeitsstelle habe er es zu verdanken, dass er seinen Blog betreiben könne.

Danisch schreibt außerdem für das Magazin ef - eigentümlich frei, ebenfalls zu verorten in der sogenannten “Neuen Rechten”(4). Auch betreibt er einen Vlog auf Youtube, und stellt dort längere Beiträge ein.

Den menschenverachtende Blog von Hadmut Danisch abschalten! Zeigen wir ihm, was wir von ihm halten. Hadmut Danisch ist ein misogynes Arschloch!

Weitere Infos zu rechten Strukturen in Kreuzberg: antifa-berlin.info/news/friedrichshain-kreuzberg

Fußnoten:
1) Aufzählung entnommen dem Blog David Bergers, der ebenfalls teilnahm: philosophia-perennis(.)com/2018/02/20/freie-medien/
2) blog.zeit.de/stoerungsmelder/2018/02/20/berlin-blockaden-zwingen-rechten-frauenmarsch-zur-aufloesung_25671
3) Brief an seinen Arbeitgeber, die Deutsche Post: de.indymedia.org/node/41666
4) rechtemedieninfo.blogspot.com/2019/09/hadmut-danisch-ansichten-eines.html & ef-magazin(.)de/autor/hadmut-danisch
Anmerkung: Laut seinen neueren Angaben wurden die Beiträge durch "ef-eigentümlich frei" nur übernommen. Danisch hat in einem langen und bezeichnenden Text auf seinem Blog auf das Outing Bezug genommen und fabuliert dort, es sei die Reaktion auf seine Kritik an irgend einer Bundesrichterin (?!?).


Datei(en): danischflyer.pdf
Bild(er): Melden Kommentieren