Athen: Bekennungsschreiben – Solidarität mit Squats, Angriff auf LIDL Supermarkt

Autor: anonym Regionen: Athen Themen: SozialeKämpfe Datum: 24. Jul 2020 20:14 Quelle: http://zf2r4nfwx66apco4.onion

In der Nacht zum 23. Juli sprühten wir Slogans der Solidarität mit den Berliner Squats Liebig34 und Rigaer94 an den LIDL Supermarkt in Neos Cosmos / Athen. Danach zerstörten wir alle Scheiben mit Hämmern.

Jede Räumung hat ihren Preis. Das ist eine Botschaft an alle Verantwortlichen der aggressiven Gentrifizierung in vielen europäischen Städten, die immer einher geht mit der Räumung von Squats, staatlichem Terror gegen die radikale Bewegung und dem Anstieg der Mieten. Wir erfuhren von der Räumungsdrohung gegen die Liebig34 in Berlin und dem Angriff des sogenannten Eigentümers und seiner Firmen, zusammen mit den Bullen, auf die Rigaer94. Mit der Räumung von Dervenion56 in Exarchia setzt die ND Regierung ihre Operationen gegen den kämpferischen und solidarischen Widerstand fort, den wir immer leisten werden – mit Squats und ohne.

Eine von vielen möglichen Antworten auf eine Räumung ist die Zerstörung eines Symbols des Konsums, welches das kapitalistische System den Insassen des als Metropole bezeichneten Gefängnisses anbietet. Um den Kampf unserer GefährtInnen in Berlin zu unterstützen, fanden wir eine deutsche Firma aber es könnten auch Immobilienagenturen, Luxusautos oder der Tourismus sein.

Die Kette der LIDL Supermärkte wurde bereits vor einiger Zeit in Deutschland ins Visier genommen, wegen der schlechten Arbeitsbedingungen ihrer Angestellten. Unser Angriff ist ein solidarisches Angebot der aggressiven Kampagne gegen die Arbeitsbedingungen bei LIDL weltweit. Acht bis zehn Stunden pro Tag mit einem falschen Lächeln für ein bisschen Geld, vor Hunderten von Produkten in einer Kasse sitzend, zum Roboter werdend, der nur zählt. Oder schwere Gewichte hebt, die den Rücken zerstören. Warum das alles? Was ist die Rolle von Supermärkten?

Supermärkte sind ein großer finanzieller Mechanismus, der für die Mehrheit der Leute unschuldig ist. In Wirklichkeit sind sie es nicht.

Kolonialisierung

Supermärkte kolonialisieren die Wirtschaft lokaler Gesellschaften auf der ganzen Welt. Alle kleine Märkte, Gemüseläden und andere Arten von Shops schliessen, sobald ein neuer Supermarkt eröffnet. Es gibt keinen Bedarf für einen neuen Supermarkt in den meisten Gebieten, es ist nur eine Angelegenheit von Expansion und Absorbierung. Damit reduziert sich auch das Angebot lokaler Produkte und ProduzentInnen. Langsam werden die BewohnerInnen einer Nachbarschaft zu, vor allem Arbeiterinnen, dieser Industrie, wobei sie jede (sogar im liberalen Begriff) Unabhängigkeit verlieren.

Anti-ökologisch

Die Öffnung von Ketten-Supermärkten, lokal oder multinational, führt auch zu einem Anstieg der Importe. Weil die produzierenden Firmen woanders Leute zu Billiglöhnen ausbeuten oder Angebote für den Massenkonsum schaffen. Das führt zu einem starken Verbrauch von Treibstoff für den Schiffstransport um die ganze Welt. Ein Paradox des Kapitalismus ist der geringere Preis eines 2000 Kilometer transportierten Produkts gegenüber einem lokalen, womit die Natur schneller zerstört wird.

Macht durch Lebensmittel

Das führt uns zum grösseren Problem. Supermärkte sind das stärkste Werkzeug der multinationalen Lebensmittel Konzerne im ganzen Ernährungsprozess. Wir essen Scheiße, wir produzieren nichts, wir brauchen Geld für alles, wir müssen für sie arbeiten um dann von ihnen zu kaufen und uns mit den Krankheiten die diese Ernährung verursacht beschäftigen.

Zerstören wir Supermärkte?
Ja, das machen wir. Aber wir müssen wissen, dass die meisten Menschen nicht verstehen warum. Deshalb müssen wir mehr Propaganda gegen diesen Mechanismus machen. Und sicherlich ist es besser sie anzugreifen wenn niemand in den Läden ist. Unser Ziel ist es, Angst unter den Bossen und nicht den zufälligen Kunden zu verbreiten. Aber wenn Leute einen Supermarkt zerstören während der Öffnungszeiten, ohne die Kundschaft in Gefahr zu bringen, ist es auch Ok.

Solidarität mit der Liebig34 und der Rigaer94
Wir greifen deutsche Interessen an, aus Solidarität mit dem Widerstand in dem von diesem Staat kontrollierten Territorium
Solidarität mit Dervenion56 und allen geräumten und den weiterhin widerständigen Squats in Griechenland
Solidarität mit den ArbeiterInnen, die in der weltweiten Produktions- und Lebensmittelindustrie leiden

(Quelle https://athens.indymedia.org/post/1606472/)


Melden Kommentieren