Bremer Grundschulen bekommen Drohbriefe

Autor: anonym Regionen: Bremen Themen: Antirassismus Datum: 16. Jul 2020 12:45 Quelle: http://zf2r4nfwx66apco4.onion

An mehreren Bremer (Grund)Schulen sind Drohbriefe eingegangen.
Diese Informationen kommen von einer Lehrerin an der Robinsbalje, die leider anonym bleiben muss. Sie selbst ist nicht politisch und hätte deshalb keinen Grund sich das auszudenken.
Es gab eine Verfügung das nichts nach außen dringen soll, angeblich aus Ermittlungsgründen. Ich veröffentliche diesen Text ohne die Zustimmung und das Wissen der Lehrerin.
Das war nach dem Brandanschlag auf die Friese am 16.Februar 2020 und den Drohbriefen an Parteibüros. Das war noch vor der Corona Zeit.
In den Briefen beziehen sich die Absender auf den Nationalsozialismus und die Briefe sind unterschrieben mit Heinrich Himmler. Es wird dort mit einer Bombe gedroht.
Die Robinsbalje ist eine Grundschule in Huchting, einer Schule in der Vorstadt wo der Migrantenanteil sehr hoch ist.
Die Lehrerin sagte mir auch, das die Polizei der Sache nachgegangen wäre, und die Kinder aus den Klassen geholt wurden und in eine Aula gebracht.
Dann hätte die Polizei die Schule dursucht, aber nichts gefunden. Zivilpolizisten hätten das Gelände als Sicherheitsmaßnahme umstellt.
Die Behörden und die Schulleitung hat sich dann entschieden, die Briefe erstmal nicht der Presse bzw. Öffentlichkeit mitzuteilen, weil dann vielleicht unter den Eltern der Kinder
eine Panik entstehen würde.
Ich habe abgewartet ob die Presse vielleicht später diese Briefe erwähnt. In der Corona Zeit können die Kinder jetzt sowieso nicht zu Schule, es entstände also kein Schaden.
Aber noch immer habe ich nichts darüber in den Medien gelesen.
Es sind "NUR" Briefe, könnte man denken. Aber Andreas Breivik hat in seinem Amoklauf sehr viele Kinder
getötet, aus rassistischen Motiven. Auch die Amokfahrt am Rosenmontag im hessischen Volkmarsen war vermutlich auf Kinder gezielt.
Es muss ernst genommen werden, wenn jemand so etwas schreibt. Das es ernst genommen wurde, zeigen die Maßnahmen der Polizei.
Umso unverständlicher, das nun keine Mitteilung an die Öffentlichkeit und die Eltern gemacht wird. Wieder entscheidet der Deutsche Staat und die Schulbehörde, im Interesse der Öffentlichkeit
und der Eltern zu handeln. Ich halte das für bevormundend und falsch. Wenn die Eltern Panik bekommen, und ihre Kinder von der Schule nehmen würden, wäre das ihre Berechtigte Angelegenheit.
Nicht vorzustellen was passieren würde, wenn es nicht bloß bei Pamphleten bleiben würde ( !!!! ) , und die Eltern im nachhinein erfahren müssten, die Drohungen waren bekannt, wurden aber geheimgehalten.
Ich halte es für Richtig, das die Wahrheit immer verbreitet wird. Gerade bei Neonazis hat die Vergangenheit
eine erstaunliche Bereitschaft und Ausübungen von Tötungen gezeigt.
Keinen Eltern sollte die Existenz dieser Drohbriefe vorenthalten werden.

Für eine freie Gesellschaft und den Antifaschismus!


Melden Kommentieren
Kommentare:

Das klingt ernst

Autor: anonym Datum: 16. Jul 2020 22:23 Quelle: http://mphvik4btkr2qknt.onion

Und ich stimme mit dir überein das die Vorgänge öffentlich gemacht werden müssen. Verschweigen hilft hier keinem und keiner.
Wenn du eine Kopie der Briefe anfertigen könntest, könntest du sie hier veröffentlichen. Ansonsten wird es ohne Zeugen schwierig werden etwas zu belegen.

Melden

antifa bremen

Autor: anonym Datum: 19. Jul 2020 17:54 Quelle: http://zf2r4nfwx66apco4.onion

sicher interesse an weiteren infos hierzu hat: https://antifa-bremen.org/kontakt/

Melden Kommentieren